BEITRÄGE RESTAURIERUNG

zurück zur Übersicht




Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz.

 

 

 

Dokumentation in der Restaurierung und Denkmalpflege

Jens Linke, Arnulf Dähne  im Dezember 2011

Eine Bestandsaufnahme

Hier können Sie den gesamten Beitrag als pdf laden

Auszug:

"Es begab sich, da ein Gebot vom obersten Herrn der Denkmale ausging, dass alles im Lande zu kartieren sei. Diese Kartierung sollte die allergründlichste sein und geschah zu der Zeit, da der Herr sein Volk liebte, so dass er für alle, welche er zum höchstlöblichen Tun berief, Milch und Honig fließen ließ.
Und der Herr sprach: „Geht hin ihr Gelehrten und haltet die Gebote, so dass ich Wohlgefallen an euerem Tun finden werde.“.
Mit großer Furcht achteten die Gelehrten anfangs noch auf die Gebote, damit alles so geschehe, wie es ihnen aufgetan. Alsbald begannen sie jedoch die Gebote zu brechen.
Als nun der Herr der Denkmale seine Gelehrten einberief, um zu schauen, welch´ Werk sie vollbracht hatten, fand er ein Chaos ohne Gleichen. Jeder schrieb in seiner eigenen Sprache und malte seine eigenen Bilder. Einige schufen gar neue Gebote. Als der Herr dies sah, zürnte er und sandte sieben Engel mit sieben Schalen und seine Stimme erklang: „Gehet hin und gießt aus die sieben Schalen des Zorns über all die Gelehrten, die mit den Geboten brachen.“
Nachdem die Engel die sieben Schalen ausgegossen hatten verstanden die Gelehrten einander nicht mehr… 
   
Doch trotz seines Zorns wich der Herr der Denkmale nicht von seinem Vorhaben ab. Also gab er seinem Volke ein Buch mit sieben Siegeln. In dem Buch stehen geschrieben die Gebote der über alles erhabenen Kartierung und nur wer würdig ist das Buch aufzutun und die sieben Siegel zu brechen, der wird voller Freude das Wort des Herrn verbreiten können.
Doch niemand, weder im Himmel noch auf Erden, konnte das Buch bislang auftun und hineinsehen.

Nach so vielen „Hintergrundinformationen“ darf bezweifelt werden, ob der gebeutelte Denkmalpfleger jemals auf eine vernünftige Kartierung hoffen darf, oder ob diese der ewigen Verdammnis unterliegt. 
Um Ihnen die Enttäuschung zu ersparen, erwarten Sie jetzt bitte nicht, dass wir uns aufschwingen, uns an den sieben Siegeln zu versuchen. Vielmehr möchten wir Sie einladen auf den Jahrmarkt der Kartierung. Nicht immer geht es um richtig oder falsch aber darum, das Bewusstsein zu schärfen."